Mit Dehnen die Anatomie des Körpers erkennen

Das Zirkeltraining im TSV Norf gibt es ja schon recht lange, noch nicht so lange gibt es den Reha-Sport, von vielen mit einfachen Worten auch AOK-Gymnastik genannt. Dafür wurde vor ein paar Jahren eine fachlich kompetente Trainerin eingestellt. Um die anfänglich maue Zeit zu überbrücken fragte diese Trainerin einige Teilnehmer im Zirkel, ob sie nicht Lust auf gezieltes Körperdehnen hätten – sie hatten Lust und machten mit.

Seit diesem Tag kennen alle diese Trainerin auch mit Namen – Bettina – und die Sportgruppe „Dehnen“ war implementiert. Was ursprünglich nur als Lückenfüller gedacht war, ist seither jeden Mittwoch und Freitag um 10.45 Uhr fester Bestandteil des Zirkeltrainings. Obwohl wir alle anfangs doch ziemlich geächzt und gestöhnt hatten merkten wir sehr schnell die positive Wirkung. Die Beweglichkeit wird verbessert, Arme und Beine werden „biegsamer“ und der Rücken gerader. Dabei lernten wir auch neue Begriffe kennen, die zum Teil sogar in‘s persönliche Repertoire aufgenommen wurden. Am besten gefällt mir „Kniee entriegeln“  und ich bin mir ehrlich gesagt noch immer nicht sicher, was damit gemeint sein soll. Aus alten Zeiten fällt mir der Schlager über Schmidtchen Schleicher mit den elastischen Beinen ein, aber dazu könnte Bettina zu jung sein. Auch „Bauchnabel an die Wirbelsäule ziehen“ erschließt sich mir nicht so ganz, vielleicht weil nur bei Männern die Anatomie eine andere ist. „Po zusammenkneifen, halten, atmen, lächeln“ ist auf jeden Fall regulärer Sprachgebrauch beim Dehnen.

Mit den einfachsten Hilfsmitteln wie einem Seil, einem Kniepad, einem Korkziegel sowie Bettina Gindras spezieller Fachkenntnis über die Anatomie des Körpers werden Muskeln beansprucht, von denen wir vorher nicht mal ahnten, dass wir sie haben. Woche für Woche werden wir mit gezielten Übungen im wahrsten Sinne des Wortes „lang“ gemacht und so in einen Wohlfühl-modus gebracht, der uns einfach gut tut. Missen möchte das niemand mehr und darum lautet auch für’s neue Jahr unsere Anforderung:  „Weiter so Bettina, und …immer lächeln“.

2020-01-26T16:18:54+01:00